dixie, dixieland, jazz, band, jazzband, baden-württemberg, baden-wuertemberg, bodensee, unterhaltung, jazzensemble, new orleans, nola,

ladwig dixieland kapelle - Ladwig's Dixieland Kapelle

Direkt zum Seiteninhalt
Retro-Jazz im
Bonnie & Clyde-Sound,
gewürzt mit Anekdoten
Stellen Sie sich doch mal vor, Sie machen eine Zeitreise zurück in die Glanzzeit des Jazz. Was würde passieren, wenn Sie Ihren Alltag, den schlechtgelaunten Chef und das langweilige Fernsehprogramm für zwei Stunden sich selbst überlassen könnten?   Wenn Sie die Chance verpasst haben, Adrian Rollini, Louis Armstrong, Sidney Bechet, Fats Waller, Red Nichols und all die anderen Stars des Classic-Jazz live zu hören: Halb so schlimm, denn jetzt haben Sie die Möglichkeit, diese Musik hautnah zu erleben - auch der Vintage-Look der Band gibt Ihnen das Gefühl, Sie würden einen Jazzclub der 1930er Jahre besuchen.

Ladwig's DIXIELAND Kapelle hat sich mit Verve der Popmusik der 1920er und 1930er Jahre verschrieben und spielt wunderbar swingenden Hot Jazz Jazz in wechselnden Besetzungen vom Trio bis zum Septett. Jazz-Archäologe und Tourleiter Uwe Ladwig nimmt Sie mit auf die unterhaltsame Expedition zur Erkundung des klassischen Jazz und spielt dabei das kolossale Bass-Saxofon wahlweise und behende mal als Rückgrat der Rhythmusgruppe, mal als Soloinstrument der Frontline, setzt im Rhythmus markante Akzente, greift aber immer wieder auch melodisch in das Geschehen ein.

In seinen sachkundigen und humorvollen Moderationen skizziert der Bandleader das erstaunliche, manchmal skurrile, in jedem Fall spannende Leben des legendären US-amerikanischen Bass-Saxofonisten Adrian Rollini, schlägt den Bogen vom Ragtime bis zum Dixieland-Revival der 1950er-Jahre oder beleuchtet die Leben von Louis Armstrong, Sidney Bechet, Fats Waller oder Red Nichols. Immer dabei: Die dazu passenden Fotoalben mit Schnappschüssen von Jelly Roll Morton, King Oliver, Nick LaRocca, Louis Armstrong, Adrian Rollini, Bix Beiderbecke, Sidney Bechet, Fats Waller, Red Nichols und vielen anderen Stars des prämodernen Jazz.

Zurück zum Seiteninhalt